home zur h_da Homepage



Benutzername:

Passwort:

 


   

Who is Who


Prof. Dr.
Dieter Pollet


BüroGebäude E 50, Raum 209 Telefon(06151) 16-8226 (Labor -8632) FaxFAX: (0 61 51) 16-8404 E-Maildieter.pollet@h-da.de SprechzeitenIm Wintersemester 2012/13 donnerstags von 14 - 15 Uhr in E50 sowie nach Absprache. Adresse

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Chemie- und Biotechnologie
Schnittspahnstraße 12

64287 Darmstadt

KernkompetenzenDer Schwerpunkt liegt in der Anwendung zellbiologischer Arbeitsmethoden in verschiedenen Bereichen der Toxikologie. Aktuelle Arbeiten befassen sich mit der Weiterentwicklung von in vitro-Methoden für Cardiotoxizitäts- und Teratogenitätstests (mouse embryonic stem cell test) sowie von Mikronukleustests für eine effizientere Aneugendetektion und der Qualifizierung molekularer Marker für Zelltransformationstests als Alternative zu Nager-Carcinogenitätstests. Weiterhin sind neben Standard-Zytotoxizitätstests das Comet Assay, CA, SCE sowie der Nachweis von Doppelstrangbrüchen (gammaH2AX) und oxidativer DNA-Schäden (Fpg) als Gentoxizitätstests etabliert. Es besteht eine langjährige Erfahrung in der Anwendung dieser Methoden bei UV-exponierten Zellkulturen und organotypischen Hautmodellen. Seit 2006 arbeitet die Gruppe mit mehreren industriellen, klinischen und universitären Partnern in zwei vom Bundesamt für Strahlenschutz finanzierten Auftragsforschungsprojekten an der Untersuchung genotoxischer Effekte bei HF-EMF-exponierten Humanlymphozyten und -fibroblasten.

The main focus of our group is on the application of cell biological methods in different areas of toxicology. Current work deals with an improvement of in vitro methods for cardiotoxicity and teratogenicity testing (mouse embryonic stem cell test), of micronucleus assays towards a more efficient detection of aneugens, and the identification of molecular markers for cell transformation assays as an alternative to rodent carcinogenicity tests. Beside some routine cytotoxicity and apoptosis assays, several genotoxicity test methods are established too, such as comet assay, chromosome aberrations, sister chromatid exchanges, analysis of DNA double strand breaks (gammaH2AX) and oxidative base damage (Fpg) respectively. A profound expertise exists in the application of these methods with UV irradiated cell cultures and organotypic skin models. Since 2006 the group is working in collaboration with several industrial, clinical and academic partners in two contract research projects funded by the German Federal Office for Radiation Protection. Here, potentially genotoxic effects of high frequency electromagnetic fields are investigated using human lymphocytes and fibroblast cultures.
Beauftragter für Biologische Sicherheit der h_da

 

Kategorien